Unsere Tokio Hotel Site mit FF

  Startseite
    Blog
  Über...
  Kapitel 45-46
  Kapitel 43-44
  Kapitel 41-42
  Kapitel 39-40
  Kapitel 37-38
  Kapitel 35-36
  Kapitel 33-34
  Kapitel 31-32
  Kapitel 29-30
  Kapitel 27-28
  Kapitel 25-26
  Kapitel 23-24
  Kapitel 21-22
  Kapitel 20
  Kapitel 19
  Kapitel 17-18
  Kapitel 15-16
  Kapitel 13-14
  Kapitel 11-12
  Kapitel 9-10
  Kapitel 7-8
  Kapitel 5-6
  Kapitel 3- 4
  Kapitel 1-2
  Gästebuch
  Kontakt
 



  Links
   Lisa's eigene Page mit FF
   Nadl's page mit FF!
   annes hp und ff



http://myblog.de/th-nl

Gratis bloggen bei
myblog.de





Kapitel 31


Wir saßen noch keine 5 Minuten im Zug, da klingelte Lisas Handy. Lisa kramte in ihren Taschen doch da hatte es schon wieder aufgehört. Lisa starrte auf das Display und sah nach wer das gewesen sein könnte. Doch die Nummer die angezeigt wurde kannte sie nicht und so dachte sie, dass vielleicht irgendwer nen Zahlendreher gemacht hatte und nicht mit Absicht angerufen worden war. Sie wusste ja nicht wie sehr sie sich irrte…

BEI TOM UND BILL

„Sach mal Tom, kannst du mir mal erklären warum Lisa plötzlich so schlechte Laune hatte und du auch nich gerade sehr gut gelaunt aussiehst!?“ fragte Bill seinen Bruder ernst. „ach man Bill, bei mir läuft alles schief, lass mich doch einfach in Ruhe!“ antwortete dieser genervt. „Ja is ja gut ich geh ja schon!“ sagte Bill patzig zu ihm. Da wollte man mal wem helfen und dann bekam man gleich ne Abfuhr erteilt. „ach man Bill, das war net so gemeint, sorry Alter!“ rief Tom ihm dann doch noch wieder hinterher als er gerade gehen wollte. „Ja was is denn jetzt los mit dir?“ „ Ich glaub ich hab mich in Lisa verliebt und dann läuft alles super schief, weil ich mal wieder alles versauen muss und dann seh ich dich und Nadl super glücklich und ich weiß nich was nich was ich machen soll!“ fing Tom an Bill sein Leid zu klagen. „Wieso hast du denn alles versaut?“ hakte Bill nach. „na du weist doch, dass Lisa bei mir gepennt hat, als wir feiern waren. Ja und da haben wir halt rumgeknutscht. Erst war es für mich auch nichts ernstes aber dann als ich am nächsten Morgen neben ihr wach geworden bin, wusste ich nich wie ich mich verhalten sollte und hab auf Macho gemacht. Dabei hatte ich ein sau geiles Gefühl im Bauch so schön angenehm und warm und ich war froh das sie neben mir lag. Doch ich hab Depp hab alles vesämmelt und Lisa is einfach gegangen als ich ins Bad bin.“ Antwortete Tom ihm. Bill sah ihn erstaunt an. Seit sie mit Th erfolgreich waren hatte er Tom nie so sprechen hören, immer ging es nur darum, dass er und Georg irgendwelche Groupies abschleppen wollten. Er überlegte sich genau was er ihm antwortete. „Hallo Bill, kannst du da mal was zu sagen?“ wurde Bill aus seinen Gedanken gerissen. „ Ja also Brüderchen, was soll ich da jetzt zu sagen? Vielleicht denkt Lisa sich einfach, dass du sie eh nur abschleppen wolltest und das war’s dann. Warum redest du nich einfach mit ihr?“ antwortete Bill. „Ja das hab ich ja versucht und genau das hat sie mir geantwortet. Ich konnte darauf hin dann nix sagen und das hat ihre Meinung wohl bestätigt. Ja und nun hab ich den Schlamassel.“ Warf Tom wieder ein. Bill war nun auch mit seinem Latein am Ende aber er versprach Tom noch, dass er mit Nadl reden würde und sie sollte doch ein bisschen was über Lisa rausbekommen!

BEI LISA UND NADL IM ZUG

Auch wir beide redeten über Tom und Bill, aber in erster Linie über Tom. Lisa hatte mir ja schon erzählt was mit Tom passiert war und nun waren wir am diskutieren was sie machen könnte. Da klingelte mein Handy. SMS: < Hey Maus, hab hier grad nen völlig betrübten Tom bei mir sitzen. Der hat sich total in Lisa verschossen aber er glaubt das er alles vermasselt hat, is das wahr oder gibt’s da noch Hoffnung? > Lisa fragte „ Na is die SMS von deinem Bill?“ Ich überlegte mir das ich Lisa in diesem Fall anlügen müsste, denn es ging ja darum das sie uns Tom die selben Gefühle füreinander hatten aber nicht zusammen waren wegen eines beschissenen Missverständnissen. Ich antwortete ihr „ Ne, war ne Freundin aus Vechta!“ log ich sie an. Ich schreib Bill zurück < Klar gibt’s da noch Hoffnung!!! Mach dir keine Sorgen und Tom soll sich auch keine machen, das bekommen wir schon hin!> dann legte ich mein Handy weg, Lisa und ich unterhielten uns weiter über das Wochenende und dann waren wir auch schon fast in Wiesbaden.


Kapitel 32


In Wiesbaden angekommen machten wir uns gleich auf den weg nach Hause.
Bohr, endlich wieder in meinem Bett schlafen Dachte ich bei mir und schmiss mich drauf. Da klingelte auch schon wieder mein Handy „Ja!“ ging ich dran. „Hey Schatz, ich bin’s!“ meldete sich Bill. „Nein! Sag bloß!“ gab ich ihm gespielt erstaunt zurück. „Man hör auf mich auf den Arm zu nehmen!“ meckerte er n bisschen. „Was gibt’s den?“ fragte ich ihn. „Wollte dir bloß sagen das ich dich jetzt schon schrecklich vermisse und dich fragen was wir mit Tom und Lisa machen!?“ Ja, Tom und Lisa darüber machte ich mir nun schon seit Bills SMS Gedanken! „ Hallo Nadl!?Noch da? Hat Lisa irgendwas gesagt?“ riss Bill mich aus meinen Gedanken. „Ja hat sie! Wir haben die ganze Zugfahrt über, über dich und Tom gesprochen aber hauptsächlich über Tom. Lisa ist immer noch fest davon überzeugt, dass er sie bloß ins Bett kriegen wollte. Auch wenn er nich probiert hat weiter zu gehen als Knutschen!“ antwortete ich ihm. „Ja aber Tom is voll verzweifelt! Der hat nur auf Macho gemacht, weil er nich wusste wie er sich ihr gegenüber verhalten sollte!“ fing Bill wieder an. „Ja und Lisa ist auf Distanz, weil sie nicht verletzt werden will von ihm.“ Fing ich wieder an. „Ach man, die Sache ist echt verfahren oder?“ fragte er nun etwas mutlos. „Das kann mal wohl sagen!“ erwiderte ich. „Warum ruft er sie nich einfach an und erklärt ihr alles genauso wie er’s dir erklärt hat!?“ fragte ich wieder. „Dazu im er zu schüchtern!“ gab Bill zurück. Zu schüchtern? Tom Kaulitz? Zu SCHÜCHTERN??? Hatte ich was verpasst oder spielte er seine Rolle als der Cool echt so gut? Nein das konnte nich stimmen! Allerdings musste Bill es ja wohl besser wissen. „Da biste sprachlos oder?“ lachte Bill in den Hörer. „Und wie!“ gab ich bloß zurück. Wir redeten noch ein bisschen darüber was dir Jungs in der nächsten Zeit noch alles zutun hätten und wo sie wären und so und dann legten wir auf.

Ich war wieder alleine. In meiner Wohnung, in einer fremden Stadt und hatte schon einen neuen Freund. Noch nich mal meine beste Freundin hatte ich angerufen. Vielleicht sollte ich das noch mal machen.


BEI LISA

Endlich wieder zuhause! Sie schmiss sich aufs Bett und ließ die letzten Tag noch mal durch den Kopf gehen. Ich hatte mit Tom Kaulitz rumgeknutscht und nun war alles so verfahren!! Machte ich mir zu viel Gedanken darum ob ich wirklich bloß so nebenbei war? Was wenn er es doch ernst gemeint hatte? Ich schaute mir meine Poster an und mein Blick blieb an Tom hängen. Warum hatte ich mich in ihn verliebt? Ich fand ihn ja schon immer geil aber das ich mich wirklich ernsthaft in ihn verlieben würde, damit hatte ich nicht gerechnet. Genauso wenig wie das ich sie mal wirklich treffen würde.
Da riss mich das Klingeln meines Handys aus meinen Gedanken. Schon wieder einmal klingeln lassen und schon wieder dieselbe Nummer. Mensch wer machte das denn immer? Vor allem wer war das? Mich regt das echt mal auf. Wenn das noch mal vorkommt, dann ruf ich denjenigen zurück. Über meine Gedanken darüber bin ich dann wohl eingeschlafen.
BEI BILL UND TOM

Bill hatte Tom erzählt was Nadl ihm geraten hatte und Tom nahm sich das zu Herzen. Erst hatte er mal wieder bloß einmal bei Lisa durchklingeln lassen, doch dann hatte er versucht sie ans Handy zu bekommen. Er konnte ja nich wissen das Lisa schlief. „Bill! Ich hab jetzt 5-mal versucht bei Lisa anzurufen aber sie geht einfach nich ran!“ „Mensch Tom, hab doch einfach mal Geduld!“ antwortete Bill. Tom verdrehte seine Augen und setzte sich seinen mp3 player auf die Ohren.


BEI LISA

Lisa wurde wach und sah das sie schon wieder 5 mal von dieser Nummer angerufen wurde. Sie ging zum Haustelefon und wählte die Nummer….



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung